Neues Preismodell für Google Maps

Information zum neuen Google Maps Verrechnungsmodell

Google Maps mit dem Standort des Unternehmens, einen Routenplaner oder sogar einen Filialfinder auf der Webseite oder im Webshop zu integrieren, hat sich mittlerweile zum Standard entwickelt. Aufgrund einer Umstellung im Verrrechnungsmodell von Google kam es jedoch in den letzten Wochen vermehrt zu Problemen mit der Google Maps Darstellung auf Webseiten. Durch das neue Preismodell für Google Maps entstand einige Verwirrung unter Webseiten- und Onlineshop Betreibern. Wir versuchen hier auf einige dringliche Fragen zu Google Maps Antworten zu geben.

Das neue Google Maps Preismodell

 

Mit 16. Juli 2018 hat Google eine relevante Änderung im Preismodell eingeführt, die auch die Verrechnung von Google Maps, Google Places und Google Routes beeinflusst. Um diese Produkte weiterhin nutzen zu können, ist es zwingend notwendig einen API Key zu generieren.  Dieser wiederum lässt sich nicht mehr wie bisher erstellen, da vorab die Hinterlegung der Verrrechnungsdaten erforderlich ist. Wird diese Änderung vom Webseiten- oder Webshopinhaber nicht durchgeführt, so wird die Google Map blockiert und mit dem Hinweis „For development purposes only“ versehen.

 

Google Map - for development purposes only

So funktioniert das Preismodell

 

Wie funktioniert die neue Preisgestaltung?

Die neue Preisgestaltung von Google erfolgt nutzungsbasiert. Das bedeutet, dass alle Produkte in jedem beliebigen Umfang zur Verwendung stehen, jedoch nur die eigentliche Nutzung in jedem Monat abgerechnet wird.  Um die Nutzung der Google Produkten wie zum Beispiel Maps, Routes und Places zu ermöglichen, muss ein Verrrechnungskonto aktiviert werden. Jeder Benutzer erhält monatlich ein 200 Dollar Guthaben auf dieses Verrechnungskonto gutgeschrieben.

 

Wie wird die Nutzung von Google Maps verrechnet?

Die Verrechnung erfolgt pro Aufruf der Karte, also bei jedem Mal, mit dem die Karte geladen wird. Die exakten Kosten pro Aufruf hängen davon ab, ob es sich um einen statischen oder einen dynamischen Kartenaufruf handelt. Das Schwenken der Karte, das Hinein- oder Herauszoomen  oder auch das Ändern der Ebenen der Google Map verursachen keine weiteren Kosten. Das 200 Dollar Guthaben kann auf die Produkte Maps, Routes und Places angewendet werden, gilt jedoch nicht für Gaming, Mitfahrportale und die Asset-Tracking-Lösungen.

Um eine ungefähre Abschätzung der Kosten zu ermöglichen, stellt Google einen Preisrechner zur Verfügung.

 

Wird auch eine kostenlose Google Maps Variante angeboten?

Laut Angaben von Google sollten für die Mehrheit der derzeitigen Benutzer die Google Maps Produkte dank des 200 Dollar Guthabens weiterhin ohne Zusatzkosten nutzbar sein. Dennoch ist es auch für die Nutzung innerhalb dieses Rahmens erforderlich, ein Verrechnungskonto zu aktivieren. Zusätzlich bietet Google jedoch auch weiterhin die kostenfreie Nutzung von Karten für Native IOS und Android Apps sowie kostenlose Maps URLs an. Auch die Embed Funktion ist nach wie vor kostenfrei nutzbar.

 

Wie kann ich die Kosten der Google Maps Nutzung kontrollieren?

Der Webseiten- oder Onlineshopbetreiber kann die Kosten jederzeit über die Google Cloud Platform Konsole einsehen. Um unerwartete Kosten zu vermeiden, kann in der Konsole ein Verrechnungslimit eingerichtet werden.  Der Webseitenbetreiber wird per E-Mail benachrichtigt, wenn der festgelegte Maximalbetrag erreicht ist. Allerdings bleibt auch hier bei einer Überschreitung nur eine Erhöhung des Guthabens als Lösung, wenn man die Deaktivierung der Karte vermeiden möchte.

 

Welche Zahlungsoptionen bietet Google?

Sie können die Kreditkartendaten oder Kontodaten hinterlegen.

 

Kann man eine Google Map ohne Verrechnungskonto aktivieren?

Es ist nicht möglich einen API Schlüssel ohne Hinterlegung der Kreditkarten- oder Kontodaten zu generieren. Zugriffe auf die Google Schnittstelle sind ohne API Key nicht zulässig. Die Karte auf diese Weise in die Webseite zu integrieren, ist also nur mit Erstellung eines Verrechnungskontos möglich. Für einfache Kartendarstellungen ist jedoch möglich die Google Maps als iframe darzustellen, dies ist auch ohne Angabe der Daten durchführbar.

 

Gibt es kostenlose Alternativen zu Google Maps?

Es gibt Alternativen zu Google Maps, die je nach Anwendungsart und Umfang kostenfrei sind. Zur Qualität und Sicherheit der alternativen Lösungen, scheiden sich die Geister und es ist ratsam sich vor einer Umstellung genau zu informieren und gegebenenfalls die Änderung von einem Entwickler durchführen zu lassen.  Als Alternativlösungen sind vor allem Bing Maps oder Open Street Map in Erwägung zu ziehen.

Was ist zu tun?

 

Wenn Sie sich entschließen die Google Map auf Ihrer Webseite weiterhin zu nutzen, müssen Sie im nächsten Schritt ein Zahlungsprofil hinterlegen und einen API Schlüssel generieren.

Wir haben eine Schritt für Schritt Anleitung zur Erstellung eines Zahlungsprofils und Anlage eines neuen API Schlüssels erstellt. Die Anleitung führt Sie durch den grundlegenden Prozess. Bitte beachten Sie jedoch, dass Google Maps auf vielfältige Weisen und für unterschiedliche Verwendungszwecke integriert sein können und in der Anleitung keine spezifischen Fälle abgedeckt werden. Im Zweifelsfall können Sie unsere Techniker gerne unterstützen.

Hier erfahren Sie, wie man ein Verrechnungskonto anlegt und einen Google Maps API Key erstellt.